Webdesign-Trends: Sinnvoll oder viel Hype um nichts? Part 1

Wenn man sich mit Webdesign beschäftigt, ist auch immer wieder von neusten Trends zu lesen. Aber was soll das überhaupt sein? Muss eine Website nicht in erster Linie funktionieren und übersichtlich sein? Und wie lange hält so ein Trend an? 

Wir dröseln hier mal auseinander, welche Trends in der jungen Geschichte des Webdesigns kamen und gingen, welche geblieben sind, welche Sinn ergeben und welche einfach nur schön aussehen.

Ein Blick zurück

Es ist schon verrückt, wie rasend schnell sich die Welt des Webs seit seiner Erfindung entwickelt hat. Ganz zu Beginn, also 1990, konnte man nicht von Trends reden, ging es doch vordergründig darum, Content der nur aus Text bestand über eine URL im Web darzustellen. Das allein war Sensation genug. Die erste Website der Welt, die vom Forschungszentrum CERN in Genf online gestellt wurde, ist heute noch abrufbar.

Ein paar Jahre später gab es schon ganz andere Möglichkeiten und das Internet wurde vielfältiger und bunter. Die rasante Entwicklung war ein Beleg dafür, das mit dem Internet ein neues Zeitalter begann. Es wurde sehr viel Geld in die Forschung und Optimierung dessen investiert. Das war auch der Beginn sehr schnell wachsender Konzerne wir Apple, Google, Amazon oder Meta (bis vor kurzem noch Facebook).

Zu Beginn meines beruflichen Weges hatten Webgrafiker alle Hände voll zu tun. So setzte sich eine Homepage aus verschiedenen Bildern, meist JPGs, zusammen. Das heißt, die Schriften und Fotos waren in einem "Rahmen" integriert, dieser wurde dann als JPG exportiert (abgespeichert). Dieses Puzzle an Bildern wurde schließlich per HTML zu einer Seite zusammengestellt und funktionstüchtig gemacht. Das bedeutete, dass wir Grafiker uns in den Softwareprogrammen Photoshop oder Fireworks austoben konnten. Die Grafiken wurden mit allen Effekten, die Photoshop bereithielt, eins zu eins auf die Website übernommen.

Noch ein anderes Beispiel über die grafischen Aufwände früherer Zeiten sind die Buttons. Der Zustand eines jeden Buttons (default, hover, activ) musste erstellt und exportiert werden. Ich habe auch hierzu mal in unseren Archiven gegraben und eine dafür typische Datei aus 2008 gefunden. Man erkennt sehr gut, wer hier in gestalterischer Hinsicht Pate stand: kein geringes Unternehmen als Apple, das mit der Einführung des iPhones 2007 auf der ganzen Welt den Design-Trend Skeuomorphismus etablierte (hierzu mehr unter "Bedeutende Trends aus der Vergangenheit"). Die plastisch wirkenden Buttons waren ein typisches Merkmal dieser Zeit. 

Bedeutende Trends aus der Vergangenheit

Apple orientierte sich 1984 mit dem ersten Macintosh am sogenanten Skeuomorphismus für das Interface-Design. Darunter versteht man, das reale Texturen wie Holz, Papier, Glas digitalisiert werden. Das wurde von den Nutzern so gut angenommen, dass Steve Jobs sich dafür entschied, Skeuomorphismus für das komplette grafische Interface von Apples iOS einzuführen. 
Seinen vorläufigen Höhepunkt fand dieses Design in dem Release des ersten iPhone 2007. Ich kann mich noch genau erinnern, als ich es das erste Mal in den Händen hielt. Jeder liebte die Grafik mit den liebevoll designten Icons. Die intuitive Bedienbarkeit durch Berührung des Displays (Touchscreen) war nichts weniger als eine Revolution!

Im Jahr 2011 führte Microsoft mit Windows 8 einen vollkommen gegenteilige Ansatz ein: Das Flat Design. Wie der Name schon sagt, ist Flat Design flach und einfach, das Gegenteil von fotorealistisch. Vorbei war es mit Shadows, Glossy-Looks oder Oberflächen in Textur-Optik. Google und andere sollten folgen. Was interessant ist: Spätere Studien fanden heraus, dass sich die Nutzer exrem schwer taten, sich auf einer Website im flachem Design zurecht zufinden. Die Buttons hatten keinen erhabenen, plastischen Look mehr und waren von daher schwerer als Schaltflächen zu erkennen. Dies konnte man mit einer Reihe unterschiedlicher Probanden anhand von Heatmaps feststellen. Der Unterschied der beiden Stile war einfach zu groß, auch weil die User zu sehr an das Plastische des Skeuomorphismus gewöhnt hatten.

Dieses Beispiel leert uns, dass man nicht blind einem Hype folgen sollte, sondern diesen immer hinsichtlich Nutzerfreundlichkeit unter die Lupen nehmen muss.
Usability is king.

Form follows Technik

Es gibt allerdings „Trends“, die sich nicht nur durchgesetzt haben, sondern zum heutigen Standard gehören.
 

Responsive Design

Heißt nichts anderes, als das sich die Inhalte einer Website an die verschiedenen Endgeräte anpassen. Wir reden hier von einer Range von 300 px bis zu 2000 px (Mobile-Phone, Tablett und Desktop). Alle diese Viewports müssen beim Responsive Design berücksichtigt werden.
 

Mobile First

Da die Anzahl der Surfer auf Smartphones die der auf Desktop längst überholt hat, gilt die Regel „Mobile First“ mittlerweile als gesetzt. Was heißt das? Das heißt, dass sich das Layout für den großzügigen Desktop dem des schmalen Smartphones unterordnen sollte. Man beginnt mit dem Webdesign also beim Smartphone, nicht umgekehrt. Für Smartphones wichtige Inhalte wie Telefonnummern oder Adressen sollten prominent positioniert werden, sodass der User einfach zu Google Maps wechseln oder direkt anrufen kann.

In Bälde folgt mehr Content.
Stay tuned!

App-Entwicklung
Beratung
Blogsysteme / WordPress
Content-Management-System TYPO3
Corporate Design
Dataservice
E-Mail-Marketing
Klassische Werbung / Printmedien
Magento
Multimedia
Online-Marketing
Schulung
SEA
SEO
Shopsysteme
Shopware
Social Media Marketing
Tracking / Keyword Monitoring
Webdesign