Glossar

Akkordeons

Akkordeons sind auf- und zuklappbare Schaltflächen. Sie dienen dazu, Inhalte mit Text (und optional Bild) übersichtlich und strukturiert darzustellen.

Android

Android (von englisch android Androide, von altgriechisch Mann und Gestalt) ist sowohl ein Betriebssystem als auch eine Software-Plattform für mobile Geräte wie Smartphones, Mobiltelefone, Mediaplayer, Netbooksund Tabletcomputer, die von der von Google gegründeten Open Handset Alliance entwickelt wird. Bei Android handelt es sich um freie Software, Basis ist der Linux-Kernel. Weiterhin teilt sich Android zahlreiche Eigenschaften mit Embedded-Linux-Distributionen. (Wikipedia)

API

Eine Programmierschnittstelle, genauer Schnittstelle zur Anwendungsprogrammierung, häufig nur kurz API genannt (englisch application programming interface, wörtlich ‚Anwendungs­programmier­schnittstelle‘), ist ein Programmteil, der von einem Softwaresystem anderen Programmen zur Anbindung an das System zur Verfügung gestellt wird. (Wikipedia)

App

Als Anwendungssoftware (auch Anwendungsprogramm, kurz Anwendung oder Applikation; englisch application software, kurz App) werden Computerprogramme bezeichnet, die genutzt werden, um eine nützliche oder gewünschte nicht systemtechnische Funktionalität zu bearbeiten oder zu unterstützen. Sie dienen der „Lösung von Benutzerproblemen“. Beispiele für Anwendungsgebiete sind: Bildbearbeitung, E-Mail-Programme, Webbrowser, Textverarbeitung, Tabellenkalkulation oder Computerspiele. (Wikipedia)

App Store

App Store (auch Appstore oder App-Store geschrieben; aus der englischen Kurzform für application [= „Anwendungssoftware“] und store [= „Geschäft“]) ist die Bezeichnung für eine Internet-basierte digitale Vertriebsplattform für Anwendungssoftware. Die Software stammt entweder vom Betreiber der Plattform selbst, meist aber von Drittanbietern, wie etwa freien Softwareentwicklern und Softwareunternehmen. Der Dienst ermöglicht es Benutzern, Software für Mobilgeräte, wie Smartphones und Tablets, bei manchen Angeboten auch für andere Geräte, wie zum Beispiel Personal Computer, aus einem Katalog herauszusuchen und herunterzuladen. (Wikipedia)

Backend

Als Backend wird der Teil eines IT-Systems bezeichnet, der sich mit der Datenverarbeitung im Hintergrund beschäftigt. Der Begriff dient der Unterteilung bei komplexeren Softwarestrukturen. 

Benchmarking

Benchmarking ist der kontinuierliche Vergleich von Produkten, Dienstleistungen sowie Prozessen und Methoden mit (mehreren) Unternehmen, um die Leistungslücke zum sog. Klassenbesten (Unternehmen, die Prozesse, Methoden etc. hervorragend beherrschen) systematisch zu schließen. Grundidee ist es, festzustellen, welche Unterschiede bestehen, warum diese Unterschiede bestehen und welche Verbesserungsmöglichkeiten es gibt. (Gabler Wirtschaftslexikon)

Breadcrumb

Die Breadcrumb Navigation ist ein Link-Pfad, der dem User Orientierung bietet und die Navigation vereinfacht. Hinter der Brotkrumennavigation steht der Gedanke, den Nutzer zu jeder Zeit wissen zu lassen, wo er sich in der Hierarchie einer Domain befindet. Der Breadcrumb findet sich meist über dem Hauptcontent wieder. Der Begriff "Brotkrumen" ist eine Anlehnung an das Märchen "Hänsel & Gretel" in dem die Geschwister mithilfe ausgestreuter Brotkrumen den Weg aus dem Wald finden.

Consulting

Consulting kann grob mit dem Begriff "Beratung" übersetzt werden. Im Wesentlichen handelt es sich um ein Gespräch, oder eine andere Art der Kommunikationsform mit dem Ziel eine Aufgabe, ein Problem, oder ein Projekt in einer beratenden und strukturierten Weise zu lösen, oder sich der Lösung zu nähern. 

Content-Management-System

Ein Content-Management-System (kurz CMS, deutsch Inhaltsverwaltungssystem) ist eine Software zur gemeinschaftlichen Erstellung, Bearbeitung und Organisation von Inhalten (Content) zumeist in Webseiten, aber auch in anderen Medienformen. Diese können aus Text- und Multimedia-Dokumenten bestehen. Ein Autor mit Zugriffsrechten kann ein solches System in vielen Fällen mit wenig Programmier- oder HTML-Kenntnissen bedienen, da die Mehrzahl der Systeme über eine grafische Benutzeroberfläche verfügen. (Wikipedia)

Conversion

Konversion, oder auch nach dem englischen Ursprung Conversion, ist ein Fachausdruck des Marketings, insbesondere des Online-Marketings. Dieser Ausdruck bezeichnet die Umwandlung des Status einer Zielperson in einen neuen Status, z. B. die Umwandlung eines Interessenten in einen Kunden. (Wikipedia)

Cookie

Daten, die eine Webseite auf dem Computer zwischenspeichert, der diese besucht. Es gibt verschiedene Arten von Cookies:
Session Cookies speichern Login-Daten. Das verhindert, dass sich der Nutzer nach wenigen Sekunden erneut anmelden muss. Sobald sich der Nutzer wieder ausloggt, werden die Cookies gelöscht. Sie dienen weiter der Sicherheit, z. B. beim Online-Banking, wo sie automatisch verwendet werden.
Die unbeliebteren Tracking Cookies dagegen werden dauerhaft gespeichert. Sie ermöglichen u. a. eine personalisierte Werbung. E-Commerce-Shops nutzen diese Art von Cookies, um das Surfverhalten des Nutzers zu erkennen und so passenden Produkte vorzuschlagen. (Praxistipps)

Corporate Behaviour (CB)

Das CB bezieht sich auf das firmeninterne (zwischen Vorgesetzten und Mitarbeitern, Mitarbeiter untereinander) sowie auf das externe Verhalten (Mitarbeiter gegenüber Kunden, Lieferanten etc).

Corporate Communication (CC)

Unter Corporate Communication versteht man die Unternehmenskommunikation, sowohl nach Innen als nach Aussen.

Corporate Culture

Die Unternehmenskultur definiert die Werte oder auch Philosophie eines Unternehmens. Im besten Fall sollen sich Mitarbeiter mit dem Unternehmen identifizieren können. Das schafft eine hohe Loyalität und Vertrauen der Mitarbeiter in ihr Unternehmen. Gleichzeitig können so innovative Ideen entstehen, die sich langfristig positiv auf das Wachstums des Unternehmens auswirken.

Corporate Design (CD)

Der Begriff Corporate Design bzw. Unternehmens-Erscheinungsbild bezeichnet einen Teilbereich der Unternehmens-Identität (corporate identity) und beinhaltet das gesamte, einheitliche Erscheinungsbild eines Unternehmens oder einer Organisation. Dazu gehören vorrangig die Gestaltung der Kommunikationsmittel, aber auch die Gestaltung der Geschäftspapiere, Werbemittel, Verpackungen, Internetauftritte und die Produktgestaltung. Ebenso kann das gemeinsame Design für die Berufskleidung in das voll integrierte Erscheinungsbild einbezogen werden. (Wikipedia)

Corporate Identity (CI)

Die Summe der Charakteristika eines Unternehmens repräsentiert die Corporate Identity. Das Konzept der CI beruht auf der Annahme, dass Unternehmen als soziale Systeme wie Personen wahrgenommen werden und ähnlich handeln können. Insofern wird dem Unternehmen eine quasi menschliche Persönlichkeit zugesprochen, beziehungsweise es wird als Aufgabe der Unternehmenskommunikation angesehen, dem Unternehmen zu einer solchen Identität zu verhelfen. (Wikipedia)

Corporate Language (CL)

Sie ist das Pendant zur CD nur eben auf sprachlicher Ebene und spiegelt sich in Werbespots, Angeboten, Einladungen, E-Mails, Vorträgen und vielem mehr wieder. 

CSS

Grundidee beim Entwurf von CSS war es, mittels HTML oder XML nur die inhaltliche Untergliederung eines Dokumentes und die Bedeutung seiner Teile zu beschreiben, während mittels CSS weitgehend unabhängig davon die visuelle Darstellung (Farben, Layout, Typografie usw.) der Elemente festgelegt wird. Während zu Beginn der Entwicklung nur einfache Gestaltungsanweisungen möglich waren, wurden später komplexere Module zum Sprachstandard hinzugefügt. Diese erlauben beispielsweise die Definition von Animationen und eine Unterscheidung zwischen verschiedenen Ausgabemedien. (Wikipedia)

CSS3

Seit 2000 ist CSS Level 3 in der Entwicklung. Derzeit veröffentlichte und breit unterstützte Standards sind unter anderem CSS Color Level 3, CSS Namespaces, Selectors Level 3 und Media Queries. Neben diesen Modulen stehen weitere Elemente zur Diskussion, etwa ein Layout-Modul oder verschiedene Grafikfilter. Moderne Browser unterstützen jedoch schon viele CSS3-Module, die noch nicht durch das W3C standardisiert sind. (Wikipedia)

Datenerfassung

Wir bezeichnen als Datenerfassung einen Arbeitsvorgang, mit dem anfallende Daten in eine maschinenlesbare Form gebracht und auf Datenträgern gespeichert werden. (Wikipedia)

Doorpage

Als Doorpage oder Brückenseite bezeichnet man Internetseiten, die auf weiterführende Unterseiten einer Hauptkategorie leiten sollen. Die Doorpages sind speziell für Suchmaschinen optimiert und mit Keywords gefüllt, um eine möglichst große Reichweite bei Suchmaschinen wie Google zu erzielen. Zusätzlich soll sie dem Nutzer eine bessere Übersicht und somit Orientierung bieten, denn sie dient auch dazu, umfangreiche Kategorien übersichtlich in die jeweiligen Unterkategeroien zu strukturieren.

E-Commerce

Elektronischer Handel, auch Internethandel, Onlinehandel oder E-Commerce, bezeichnet Ein- und Verkaufsvorgänge mittels Internet (oder anderer Formen von Datenfernübertragung). Frühe Ausprägungen des elektronischen Handels fanden sich in den Online-Portalen der 1980er-Jahre, insbesondere in Form des Electronic Mall (elektronischen Einkaufszentrums) bei Compuserve. (Wikipedia)

Extension

(aus dem englischen: strecken) Für TYPO3 existiert eine Vielzahl von Erweiterungen für nahezu alle Anwendungsbereiche. Sie sind in Kategorien (Core, Frontend, Backend etc.) aufgeteilt und können innerhalb des TYPO3-Backends bequem über den sogenannten Extension Manager gesucht, installiert und konfiguriert werden.
Wie TYPO3 selbst, werden Extensions in der Programmiersprache PHP geschrieben. Eine umfangreiche API (Application Programming Interface) bietet fertige Klassen und Methoden zur Verarbeitung von Daten unterschiedlicher Systembereiche. (Quelle Definition)

Flash

Flash, oder auch Adobe Flash ist ein Programm zur Programmierung und Darstellung multimedialer und interaktiver Animationen, die im Internet verwendet werden können. Die Animationen beinhalten dabei beispielsweise animierte Logos, aber auch vollständige Flash-Webseiten. Flash ermöglicht somit bewegte Inhalte im Internet. 

Framework

(aus dem englischen: Gerüst). Ein Framework ist selbst noch kein fertiges Programm, sondern stellt den Rahmen zur Verfügung, innerhalb dessen der Programmierer eine Anwendung erstellt, wobei u. a. durch die in dem Framework verwendeten Entwurfsmuster auch die Struktur der individuellen Anwendung beeinflusst wird. (Wikipedia)

Frontend

Das Pendant zum Backend, also der sichtbare und benutzbare Teil auf den Ausgabegeräten einer Website-Programmierung. 

Google AdWords

Google AdWords ist ein Werbesystem des US-amerikanischen Unternehmens Google LLC. Werbetreibende können hiermit Anzeigen schalten, die sich vor allem an den Suchergebnissen bei Nutzung der unternehmenseigenen Dienste orientieren. Der Dienst wird am 24. Juli 2018 in Google Ads umbenannt und erhält ein neues Logo. (Wikipedia)

Google Analytics

Google Analytics (GA) ist ein Trackingtool des US-amerikanischen Unternehmens Google LLC, das der Datenverkehrsanalyse von Webseiten (Webanalyse) dient. (Wikipedia)

Hauptnavigation

Die Hauptnavigation stellt die erste und wichtigste Ebene der Inhalte in Form von Rubriken oder Kategorien einer Webseite dar. Sie dient der Übersicht und der Orientierung, da die Rubrik, in der man sich gerade befindet, in der Regel farblich oder typografisch hervorgehoben ist. Bei umfangreichen Inhalten eines Webauftritts kann zusätzlich eine Subnavigation mitkonzipiert werden. 

Hover-Effekt

Auch Mouseover-Effekt genannt. Objekte wie Schaltflächen, Buttons, Call-To-Actions oder weiterführende Links verändern ihr Aussehen wie Farbe oder Größe, sobald der User mit dem Mousezeiger über eben dieses Objekt fährt. Dieser Effekt wird angewendet um dem User zu signalisieren, dass er hier interagieren kann.

HTML

Die Hypertext Markup Language (aus dem Engl.; ‚Hypertext-Auszeichnungssprache‘), abgekürzt HTML, ist eine textbasierte Auszeichnungssprache zur Strukturierung von digitalen Inhalten, wie Texten, Bildern und Hyperlinks, in elektronischen Dokumenten. HTML-Dokumente sind die Grundlage des World Wide Web und werden von einem Webbrowser dargestellt. (Wikipedia)

HTML5

HTML5 ist eine textbasierte Auszeichnungssprache zur Strukturierung und semantischen Auszeichnung von Inhalten wie Texten, Bildern und Hyperlinks in Dokumenten. Sie bietet vielfältige neue Funktionalitäten wie unter anderem Video, Audio, lokalen Speicher und dynamische 2D- und 3D-Grafiken, die von HTML4 nicht direkt unterstützt werden und sich ohne HTML5 nur mit zusätzlichen Plugins – wie zum Beispiel Adobe Flash – umsetzen lassen. (Wikipedia)

Imagefilm

(aus dem englischen: Image = Bild) Ein Iamgefilm dient dazu, ein Unternehmen, eine Institution oder gar Region und dessen Produkte oder Dienstleistungen authentisch und positiv in Bild und Ton darzustellen. Die gesamte Corporate Culture sollte bei der Erstellung berücksichtigt werden.

iOS

iOS ist ein von Apple entwickeltes mobiles Betriebssystem für das iPhone, das iPad und den iPod touch. Bis Anfang 2010 hieß es iPhone OS (unter iTunes auch iPhone Software)[1] auf dem iPhone und iPad OS auf dem iPad, bis es nach dem Lizenzieren des Markennamens IOS von Cisco Systems[2] ab Version 4 im Juni 2010 in iOS umbenannt wurde[3] und die beiden nur leicht unterschiedlichen Versionen für iPhone und iPad vereint wurden. (Wikipedia)

JavaScript

JavaScript (kurz JS) ist eine Skriptsprache, die ursprünglich für dynamisches HTML in Webbrowsern entwickelt wurde, um Benutzerinteraktionen auszuwerten, Inhalte zu verändern, nachzuladen oder zu generieren und so die Möglichkeiten von HTML und CSS zu erweitern. Heute findet JavaScript auch außerhalb von Browsern Anwendung, so etwa auf Servern und in Microcontrollern. (Wikipedia)

Keyword

Ein Keyword (Schlüsselwort) ist eine Texteinheit, meist ein gängiger Begriff, der entweder im Text selbst vorkommt (Stichwort) oder mit dem ein Text verschlagwortet werden kann. Dabei kann es sich sowohl um ein Wort als auch um die Kombination mehrerer Wörter, Zahlen oder Zeichen handeln.

Innerhalb des Internetmarketings findet der Begriff Keyword vor allem im Suchmaschinenmarketing Verwendung. Zum einen wird damit der Suchbegriff bezeichnet, den Internet-Nutzer in das Suchfeld einer Suchmaschine eintippen, zum anderen in der Suchmaschinenwerbung die Schlüsselwörter, unter denen die Anzeige eingeblendet werden soll. Das Suchmaschinenmarketing arbeitet mit Keywords, die auf automatischer Indexierung basieren.

Unter dem Begriff Tag, der zuweilen als Synonym für Keyword gebraucht wird, ist ein Schlagwort zu verstehen, das einem Objekt von einem Menschen zugewiesen wurde. (Wikipedia)

Logo Design

Ein Logo ist ein grafisches Zeichen (Signet), das ein bestimmtes Subjekt repräsentiert – z. B. ein Unternehmen, eine Organisation, Privatpersonen oder ein Produkt. Es kann als reine Bildmarke, Wortmarke oder Wort-Bild-Marke gestaltet sein und ist der wesentliche Bestandteil des visuellen Erscheinungsbildes (Corporate Design) sowie Träger der Identität (Corporate Identity) des Rechteinhabers. (Wikipedia)

Long Term Support

LTS wird in der Software-Industrie verwendet und bezeichnet dort eine - bei den jeweiligen Herstellern - über das übliche Maß hinausgehende Versorgung einer Software mit Aktualisierungen, die üblicherweise zur Behebung von sicherheitskritischen Programmfehlern gedacht sind. Konkret kann das heißen, dass diese Aktualisierungen selbst bei Erscheinen eines neueren Versionszweiges noch entwickelt und angeboten werden. (Wikipedia)

Magento

Magento ist eine Onlineshopsoftware. Magento wird auf 1,0 % aller Websites eingesetzt (Stand Juli 2014) und ist damit die am meisten verwendete reine Onlineshopsoftware...Magento bietet die Möglichkeit, mehrere Shops mit eigenständigen Katalogen und Kundenstämmen auf unterschiedlichen Domains zu verwalten...Der Shop-Betreiber kann eine Bestellung verarbeiten, in dem er (Teil-)Rechnungen, (Teil-)Lieferscheine und (Teil-)Gutschriften erstellt, wodurch die Bestellung nach einem festen Schema den Zustand und damit den Status wechselt. (Wikipedia)

Meta-Descriptions

Die Meta-Description ist eine kurze Inhaltsangabe einer Seite mit max. 160 Zeichen, die auf der Suchergebnisseite bei Google in Form eines Snippets angezeigt wird. In dieser Beschreibung sollten relevante Schlagwörter untergebracht werden. Die Seitenbeschreibung ist auf der eingentlichen Seite nicht zu sehen.

Multidomain

Die Vorteile dieser Technologie sind, dass vollkommen unterschiedliche Webseiten auf einem Webserver mit einem einzigen Multi-Site-fähigen Content-Management-System einfacher verwaltet werden können, als wenn diese jeweils einzeln verwaltet werden müssten. Der Aufwand Updates einzupflegen, Plug-ins zu installieren oder Code-Änderungen vorzunehmen ist geringer. Zudem werden Sicherheitsrisiken gemindert, da nicht mehr jede Webseite einzeln zu prüfen ist und es weniger Angriffspunkte gibt. (Wikipedia​​​​​​​)

MySQL

MySQL ist eines der weltweit verbreitetsten relationalen Datenbankverwaltungssysteme. Es ist als Open-Source-Software sowie als kommerzielle Enterpriseversion für verschiedene Betriebssysteme verfügbar und bildet die Grundlage für viele dynamische Webauftritte. (Wikipedia)

Navigation

Die Navigation ist eine Art Inhaltsverzeichnis einer Website. Sie befindet sich meistens im sogenannten Header ganz oben. Oft wird sie fixiert programmiert, damit sie auch beim Scrollen nach unten immer im sichtbaren Bereich und somit erreichbar ist. Je nach Umfang der Inhalte eines Webauftritts, kann die Navigation in eine Hauptnavigation (1. Ebene) und eine Subnavigation (2. Ebene und weitere) unterteilt sein.

Newsletter

Ein Newsletter ist ein Rundschreiben in elektronischer Form. Dabei werden dem Empfänger mittels E-Mail elektronische Briefe mit Mitteilungen oder Informationen gesendet. Um derartige Informationen zu erhalten, bekundet der Empfänger sein Interesse dadurch, dass er sich in einem Verteiler einträgt. Eingesetzt wird der Newsletter vor allem um Kunden bzw. Abonnenten bestimmte Informationen oder Neuigkeiten zu vermitteln. Dies geschieht regelmäßig, oder unregelmäßig. Newsletter sind sowohl kostenfrei, dies meist von Unternehmen, als auch kostenpflichtig.  

Off-Canvas

Wörtlich übersetzt bedeutet Off-Canvas soviel wie 'ausgeblendete Leinwand'. Hier können zunächst nicht sichtbare Inhalte, kenntlich durch ein Icon wie Pfeil oder Hamburger, ein- und wieder ausgeblendet werden. Dies ist eine zeitgemäße und platzsparende Lösung, um Inhalte (gerade im Mobile Design) zu strukturieren. Off-Canvas findet man sehr oft bei Navigationen.

OffPage

Unter OffPage-Optimierung versteht man externe Maßnahmen, die das Ranking auf der Suchergebnisseite postiv beeinflußen. Damit sind Maßnahmen gemeint, die ausserhalb der eigentlichen Inhalte der Seite stattfinden wie z. B. Links von anderen Webseiten auf den jeweiligen Webauftritt.

OnPage

Unter OnPage-Optimierung versteht man Maßnahmen, die dazu führen ein möglichst suchmaschinenfreundliches Ergebnis zu erzielen, um damit ein höheres Ranking zu erreichen. Dies geschieht u. a. durch konsequente Anwendung der Headline-Strukturen (H1, H2, H3) oder der Verwendung von Titles und Alt-Tags bei Bildern innerhalb der Seite.

Open-Source

Open-Source-Software (OSS) hat Überschneidungen mit Freier Software. Beide Konzepte haben gemeinsam, dass der Quellcode von Dritten einsehbar ist. Freie Software bietet darüber hinaus weitere Freiheiten für den Nutzer, welche Open-Source-Software auch bieten kann, aber nicht muss. Ein weiterer Unterschied liegt in den vertretenen Werten: Für Freie Software ist die Nutzerkontrolle über die Software sowie die Kooperation mit anderen ein wichtiges soziales, politisches und ethisches Anliegen. Bei der OSI ist der vertretene Wert primär der praktische Nutzen und die Entwicklungsmethode.

PHP

PHP (rekursives Akronym und Backronym für „PHP: Hypertext Preprocessor“, ursprünglich „Personal Home Page Tools“) ist eine Skriptsprache mit einer an C und Perl angelehntenSyntax, die hauptsächlich zur Erstellung dynamischer Webseiten oder Webanwendungen verwendet wird. PHP wird als freie Software unter der PHP-Lizenz verbreitet. PHP zeichnet sich durch breite Datenbankunterstützung und Internet-Protokolleinbindung sowie die Verfügbarkeit zahlreicher Funktionsbibliotheken aus. (Wikipedia)

PIM

Unter Produktinformationsmanagement (auch PIM oder engl. Product Information Management) versteht man die Bereitstellung von Produktinformationen für den Einsatz in verschiedenen Ausgabemedien beziehungsweise Vertriebskanälen sowie für unterschiedliche Standorte. Voraussetzung dafür ist die medienneutrale Verwaltung, Pflege und Modifikation der Produktinformationen in einem zentralen System, um jeden Kanal ohne großen Ressourcenaufwand mit konsistenten akkuraten Informationen beliefern zu können. (Wikipedia)

Plugins

Vom engl. to plug in, „einstöpseln, anschließen“ (auch Software-Erweiterung oder Zusatzmodul), ist eine optionale Software-Komponente, die eine bestehende Software erweitert bzw. verändert. Der Begriff wird teilweise auch als Synonym zu „Add-on“ und „Add-in“ benutzt. Plug-ins werden meist vom Benutzer installiert und dann von der entsprechenden Hauptanwendung während der Laufzeit eingebunden. Plug-ins können nicht ohne die Hauptanwendung ausgeführt werden. (Wikipedia)

PostgreSQL

Oft kurz Postgres genannt. Ein freies, objektrelationales Datenbankmanagementsystem (ORDBMS, Bindeglied zwischen klassischen, relationalen Datenbanken und Objektdatenbanken). Seine Entwicklung begann in den 1980er Jahren, seit 1997 wird die Software von einer Open-Source-Community weiterentwickelt. (Wikipedia)

Rebrush

Ein Rebrush bezeichnet die optische Veränderung / Modernisierung einer Webseite oder eines Logos, sei es durch ein neues Design (Farbe, Typografie) oder eine veränderte Bildsprache. Das Hauptaugenmerk liegt hier mehr auf dem visuellen Neuanstrich (ähnlich einem Facelift) als auf einer verbesserten Technik. Werden beispielsweise neue Fotos geshootet und diese ausgetauscht, kann das eine sehr große und positive Wirkung auf den Betrachter haben.

Relaunch

Überarbeitung und somit Verbesserung eines bestehenden Internet-Auftritts hinsichtlich Design und Funktion. Die digitale Entwicklung schreitet rasend schnell voran. Daher ist es unumgänglich, in einem regelmäßigen Turnus sowohl das Design als auch die angewandte Technik und Funktionalität einer bestehenden Website zu prüfen und gegebenenfalls zu überarbeitet. Nur so kann eine reibungslose Funktion gewährleistet bleiben.

Responsive Design

Beim Responsive Webdesign (im Deutschen auch responsives Webdesign) handelt es sich um ein gestalterisches und technisches Paradigma zur Erstellung von Websites, so dass diese auf Eigenschaften des jeweils benutzten Endgeräts, vor allem Smartphones und Tabletcomputer, reagieren können. Der grafische Aufbau einer „responsiven“ Website erfolgt anhand der Anforderungen des jeweiligen Gerätes, mit dem die Site betrachtet wird. 

SEA

Suchmaschinenwerbung (Search Engine Advertising, SEA) ist ein Teilgebiet des Suchmaschinenmarketing (Online-Marketing) und umfasst alle Werbe-Maßnahmen zur Gewinnung von Besuchern für eine Webpräsenz über Websuchmaschinen. (Wikipedia)

SEM

Suchmaschinenmarketing (Online-Marketing) umfasst alle Werbe-Maßnahmen zur Gewinnung von Besuchern für eine Webpräsenz über Websuchmaschinen. (Wikipedia)

SEO

Zu deutsch: Suchmaschinenoptimierung; Hierzu werden auf einer Website eine ganze Reihe von Maßnahmen ergriffen, sodass die Internetseite bei den Suchmaschinen wie Google, Yahoo usw. möglichst auf der ersten Suchergebnisseite zu finden ist. Dazu muss sie thematisch und textuell passend aufbereitet sein. 

SERP

SERP ist die englische Abkürzung für Search Engine Result Pages (Suchergebnisseiten, korrekte Abkürzung: SERPs). In den SERPs von Suchmaschinen werden die Suchergebnisse einer Suchanfrage aufgelistet. Die Ergebnisse werden auf der Suchergebnisseite der Relevanz nach absteigend angeordnet. Die Rangordnung wird von Suchmaschinen anhand vieler verschiedener Faktoren berechnet und kann durch die Änderung der Suchalgorithmen wechseln. Suchmaschinenprovider halten die Algorithmen geheim, welche die Rankings in den SERPs bestimmen. Damit wollen sie Spam verhindern. (Ryte Wiki)

Social Media

Social Media (auch soziale Medien) sind digitale Medien und Methoden (vgl. Social Software), die es Nutzern ermöglichen, sich im Internet zu vernetzen, sich also untereinander auszutauschen und mediale Inhalte einzeln oder in einer definierten Gemeinschaft oder offen in der Gesellschaft zu erstellen und weiterzugeben. Der Begriff „Social Media“ dient auch zur Beschreibung einer neuen Erwartungshaltung an die Kommunikation und wird zur Abgrenzung vom Begriff Medium für ein Druckwerk oder einen Rundfunkkanal stets im Plural verwendet. Dies soll signalisieren, dass es sich um mehr handelt als um einzelne Medien oder Kanäle. (Wikipedia)

Social Networks

Die bekanntesten Dienste in Deutschland sind Facebook, Twitter, XING, Google+, MySpace, Flickr und LinkedIn. ... Nutzer können auch Unternehmen sein. Diese präsentieren sich dort mit einem Unternehmensprofil. ... Unternehmen nutzen die sozialen Netzwerke unter anderem, um sich als Marke gegenüber (potenziellen) Arbeitnehmern zu positionieren (Employer Branding). Gleichzeitig dienen sie häufig auch der Öffentlichkeitsarbeit oder Vertriebszwecken (Social Commerce) und sind damit immer häufiger Bestandteil von Marketingstrategien. (Wikipedia)

Story

(aus dem englischen: Geschichte, Erzählung) Bei dem beliebten Feature auf Instagram werden Inhalte (Content) wie Bilder oder kurze Video-Sequenzen für eine kurze Zeit sichtbar gemacht. Sie bleiben für 24 Stunden online, danach werden sie automatisch gelöscht. Jedoch kann der User bestimmte Sequenzen in seinen Highlights dauerhaft einstellen. Die Stories haben keine Kommentar- oder Like-Funktion. Der User kann nur Direktnachrichten empfangen. 

Subnavigation

Die Subnavigation untersteht in der Navigationshierachie der Hauptnavigation. Dass heißt, hier werden die Inhalte eines Punktes aus der Hauptnavigation weiter gegliedert. Hier ein Beispiel: Ein Hauptnavigationspunkt unseres ADVA-Auftritts heißt "Kompetenzen". Unter diesem Punkt sind all unsere Kompetenzen wie z. B. Beratung, SEO, Webdesign u.v.m. zusammengefasst. Sie alle vereint also die Überkategorie "Kompetenzen"

Theme

Für WordPress gibt es unzählige Design-Vorlagen, sogenannte Themes, die frei erhältlich oder kostenpfichtig sind. Die Themes geben die Struktur der Website vor, d. h. die Anordnung und Größe der Bilder, die Schriften, das Aussehen und Verhalten der Navigation und des Footers und vieles mehr. Ein Theme kann aber auch individuell erstellt und programmiert werden.

TYPO3

Freies Content-Management-System für Websites. Der Kern von TYPO3 ist in der Skriptsprache PHP geschrieben, die Ausgabe im Browser erfolgt mit HTML und JavaScript. Als Datenbank können gängige SQL-basierte Datenbanken, wie MySQL, MariaDB, PostgreSQL oder Oracle, eingesetzt werden.
Zahlreiche Funktionen von TYPO3 können mit Erweiterungen integriert werden, ohne dass ein eigener Programmcode geschrieben werden muss. Die derzeit über 5000 Erweiterungen stammen zum größten Teil von Fremdanbietern und sind kostenlos verfügbar. Erhältlich sind unter anderem Erweiterungen für News, Shop-Systeme oder Diskussionsforen. Das System ist auf Mehrsprachigkeit ausgelegt und wird von einer Anwender- und Entwicklergemeinde aus aller Welt betreut. In einer bislang (Stand: Dezember 2014) unvollständigen Untersuchung wurden etwa 359.000 TYPO3-Installationen im Internet gefunden, überproportional viele davon im deutschen Sprachraum. TYPO3 gehört damit neben Drupal, Joomla und WordPress mit zu den bekanntesten Content-Management-Systemen aus dem Bereich der freien Software. (Wikipedia)

Usability

Usability (Benutzerfreundlichkeit) bezeichnet die vom Nutzer erlebte Nutzungsqualität bei der Interaktion mit einem System. Eine besonders einfache, zum Nutzer und seinen Aufgaben passende Bedienung wird dabei als benutzerfreundlich angesehen. Die Software-Ergonomie befasst sich mit der Anpassung an die kognitiven und physischen Fähigkeiten bzw. Eigenschaften des Menschen, also seine Möglichkeiten zur Verarbeitung von Informationen (z. B. Komplexität) aber auch softwaregesteuerten Merkmalen der Darstellung (z. B. Farben und Schriftgrößen). Ziel ist dabei die Berücksichtigung des Menschen und seiner Aufgaben und Fähigkeiten sowie die Anpassung des Werkzeuges (sei es Software oder aber jedes andere Werkzeug) daran. (Wikipedia)

User

Unter User (Benutzer) versteht man, in Bezug auf die digitale Welt, eine Person, die digitale, elektronische Geräte wie Computer oder Smartphones benutzt, aber auch Personen, die sich in Chat-Gruppen oder Foren aufhalten. Daher auch der Begriff "Username" beim Erstellen eines neuen Accounts von diversen Social Media Kanälen. Weiter gehören auch Personen dazu, die digitale Anwendungen, wie z. B. Text- oder Bildverarbeitungsprogramme, nutzen.

Verpackungsdesign

Als Unterbegriff des Packungsdesign konzentriert sich das Verpackungsdesign ausschließlich auf die Gestaltung von Verpackungen. Hauptaufgabe des Verpackungsdesign ist es, Informationen des Produktes mit Marketing-Aspekten zu verbinden und dem Konsumenten Orientierung und Kaufanreiz zu geben. (Wikipedia)

Viewport

Unter Viewport (Ansichtsfenster) versteht man den sichtbaren Bereich eines digitalen Endgerätes. Bei der Entwicklung / Programmierung von Websites werden hier die 3 gängigsten Geräte berücksichtigt:
• Desktop /Laptop
• Tablet
• Smartphone
Die Angaben, wie sich ein Element bei welchem Viewport verhalten soll, erfolgen in der Regel in Prozent.

Webanalyse

Die Webanalyse, auch bekannt als Traffic-Analyse oder Webcontrolling, dient zum einen als der Effizienzverbesser und zum anderen der langfristigen Erfolgskontrolle von Webseiten. Dabei werden Informationen über das Verhalten von Besuchern erfasst, ausgewertet und als Kennzahlen (sogenannter KPIs) berechnet. Aus diesen Leistungskennzahlen lassen sich anschließend entsprechende Maßnahmen herleiten, die je nach Zielsetzung eines Webseitenbetreibers zu einer positiven Entwicklung führen sollen. (Ryte Wiki)

Webhosting

Die Bereitstellung von Speicherplatz eines Webauftritts auf dem Webserver eines Providers (Internetdienstanbieter). Der Webhoster genannte Provider stellt – üblicherweise gegen Rechnungslegung – seine Ressourcen zur Verfügung. Zu diesen Ressourcen gehören insbesondere Bereitstellung und Betrieb von Host, Webserver und deren Netzwerkanbindung. Oft finanzieren sich Webhoster auch durch Werbung, die auf die Website geschaltet wird. (Wikipedia)

App-Entwicklung
Beratung
Blogsysteme / WordPress
Content-Management-System TYPO3
Corporate Design
Dataservice
E-Mail-Marketing
Klassische Werbung / Printmedien
Magento
Multimedia
Online-Marketing
Schulung
SEA
SEO
Shopsysteme
Shopware
Social Media Marketing
Tracking / Keyword Monitoring
Webdesign